Präventive Rückenschule

„Haltungs- und Bewegungsförderung für Erwachsene inkl. Rückenschullehrer-Lizenz“



Erwerb der Rückenschullehrer-Lizenz nach den Richtlinien der KddR (Konföderation der deutschen Rückenschulen)

Mit Absolvierung dieser Fortbildung erhalten Sie die Qualifikation zum KddR-Rückenschullehrer und die Möglichkeit, nach § 20a SGB V im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung tätig zu werden. Denn gem. dieser Vorschrift müssen Physiotherapeuten zur Durchführung der Betrieblichen Gesundheitsförderung eine Zusatzqualifikation für den jeweiligen Problem-bereich bei anerkannten Institutionen (z.B. die Rückenschullehrerlizenz) erworben haben.

Innerhalb der KddR (Konföderation der deutschen Rückenschulen) haben sich die wichtigsten und größten Rückenschul- und Bewegungsfachverbände zusammengeschlossen. Die AG-Prävention im Deutschen Verband für Physiotherapie e.V. ist Gründungsmitglied und Mitentwickler der Neuen Rückenschule nach den KddR-Richtlinien.

Alle Ziele und Inhalte der Fortbildung basieren auf den Curriculum der KddR und entsprechen den High-Quality-Kriterien. Die Fortbildung hat einen Gesamtumfang von 60 Unterrichtseinheiten und wird mit einer schriftlichen (Entwicklung einer Stundenbildtabelle) und praktischen Prüfung (Demonstration eines Unterrichtsschwerpunktes) vollendet. Im gegenseitigen Einvernehmen werden die Prüfungsausarbeitungen den Fortbildungsteilnehmern zur Verfügung gestellt.

Seminarziel:
Die Fortbildung befähigt die Physiotherapeuten Kurse, Workshops oder Projekte zur Prävention entsprechend dem § 20 SGB V durchzuführen und im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung gem. § 20a SGB V tätig zu werden.

Kursinhalte:
Grundlagen der präventiven Rückenschule
Grundlagen, Epidemiologie, Handlungs- und Effektwissen zum Rückenschmerz
Erklärungsmodelle von Rückenschmerz innerhalb eines bio-psycho-sozialen Ansatzes
psychologische und behaviorale Aspekte des Rückenschmerzes, soziale Aspekte    des Rückenschmerzes
bewegungsbezogene und psychologische Strategien zur Schmerzbewältigung
Interventionen zur Prävention von Rückenschmerzen - Beispiele, Evidenzbasierung
Planung, Durchführung und Evaluation eines Rückenschulprogramms
didaktische und methodische Grundlagen zur Gestaltung einer Rückenschule
Aufbau von Handlungs- und Effektwissen zur Durchführung von Bewegung und Sport in Alltag, Freizeit und Beruf
Maßnahmen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung
Training der motorischen Grundeigenschaften Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination (Theorie und Praxis)
Grundlagen für ein belastungsgesteuertes und dosiertes Training
Hintergrundwissen zum Thema Stress und kennenlernen von Stressbewältigungs-strategien
kleine Spiele / Spielformen und Parcours
Haltungs- und Bewegungsschulung zur Vermittlung individueller, körpergerechter, rücken- und gelenkfreundlicher Verhaltensweisen in Alltag, Beruf, Freizeit und Sport
Vorstellung von Lifetime-Sportarten
Verhältnisprävention / ergonomische Aspekte
Aufbau, Projektplanung, Kalkulation von Rückenschulmaßnahmen
Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Rückenschulmaßnahmen durch Krankenkassen bzw. auf Basis der betrieblichen Gesundheitsförderung, Qualitätssicherung und Evaluation
Elementare Aspekte für ein erfolgreiches Marketing und nutzbringende Werbung
Prüfung
Hospitationen
Literatur

Zielgruppe / Zulassungsvoraussetzungen:
Physiotherapeut/in
Sportwissenschaftler/in (Staatsexamen, Magister, Diplom, Bachelor)
Dipl.-Sportlehrer/in
Sport- und Gymnastiklehrer/-in (staatl. anerkannt)
Ergotherapeut/-in
Masseure mit Ausbildung nach 1994
Ärzte (Sportmediziner, Orthopäden, Fachärzte für physikalische und rehabilitative Medizin)
Fitnessökonom/in (BSA Saarland)
Psychologe/-in

Kursumfang (in UE):
60 UEs (à 45 m)
Seminarkosten (2017): Mitglieder: 530,00 € inkl. Seminarunterlagen | Nichtmitglieder: 560,00 € inkl. Seminarunterlagen