Thema: „Wie sage ich es meinem Patienten?“

(Klarheit in der Kommunikation)



Konflikte sind elementare Bestandteile des täglichen Lebens, sie können auch durch unterstützende physiotherapeutische Behandlungen mit gelöst werden. Der Versuch Konfliktfähig zu sein, bietet jedem die Herausforderung für das Wachsen der eigenen Persönlichkeit, die zu Konfliktlösungen führen kann. Sie verbessert und intensiviert die Beziehungen zu anderen Menschen.

Der Erfolg der physiotherapeutischen Behandlung ist wesentlich von der Beziehung: „Therapeut-Patient“ abhängig. Der Patient offenbart neben medizinischen Ursachen seines Krankheitsbildes auch seine ganze Persönlichkeit.

Die Sorgen, die er mit seinem „Kreuze“ trägt, die ihm auf seinen „Schultern lasten“, oder seinen „Atem nimmt“, wirken sich auf die Gesundheit und Therapie aus. Auch Missverständnisse, unterschiedliche Erwartungen oder organisatorische Abläufe im Praxisalltag können Ursachen für Konflikte sein.

Dieses Seminar vermittelt verschiedene praktische Übungsbeispiele und eine Einführung zur Erlangung von Konflikt-Sensibilisierungs- und Bewältigungsmöglichkeiten.

Inhalte des Seminars:
Einführung in die Analyse der komplexen Zusammenhänge der
zwischenmenschlichen Kommunikation
Konkrete Konfliktsituationen im physiotherapeutischen Berufsalltag
Konfliktursachen- und arten
Sensibilisierung für typische nonverbale und verbale
Verhaltensweisen in kritischen Situationen
Wahrnehmungsschulung für Konfliktauslöser- und verstärker
Kennen und Anwenden von konstruktiven Handlungsmöglichkeiten

Ziele des Seminars:
Frühzeitiges Erkennen von Konfliktsituationen
Prophylaxe von vermeidbaren Konflikten
Verbesserung der Konfliktfähigkeit
Persönliche emotionale Stärke durch mehr Souveränität und Gelassenheit
Mehr Erfolg durch soziale Kompetenz

Zeit:
9:00 bis 18:00
9:00 bis 14:00
Referentin: Michaele Gallas, Kommunikationstrainerin, Lehrerin für Physiotherapie, Referentin der AG Prävention, Physiotherapeutin.